Neubaugebiet – richtig neu

Unsere Sicht auf heiße Themen:

Konkret


Ein neues Neubaugebiet – richtig neu

Bispingen ist beliebt und hier wird gerne gelebt und gewohnt. Es gibt mehr Nachfrage als Angebot. 

Es ist gut wenn die Gemeinde moderat wächst, denn so können sich z.B. die Schule sowie viele Einrichtungen und Angebote halten oder erweitern.

Die Gemeinde kommt langsam mit Neubaugebieten dem Bedarf hinterher. Auch der Mietswohnungsbau geht wieder los. Dies ist wichtig, denn nur ein ausreichendes Angebot an Wohnungen lässt die Mieten im Rahmen bleiben.

Das derzeit in der Planung befindliche Baugebiet an der Soltauer Straße bietet schon eine breite Palette an unterschiedlichen Wohnmöglichkeiten vom Einfamilien- und Doppelhaus, über die Stadtvilla bis zum Mehrfamilienhaus. Es ist allerdings bereits überzeichnet. 

Zeit ein weiteres Baugebiet zu planen. Von diesem sollte ebenso der Ortskern sowie Schule und Kita fußläufig erreichbar sein.

Darüber hinaus haben wir folgenden Vorschlag.

Da, wie gesagt, der Mietswohnungsbau gut im Plan ist und weiterhin Wohneigentum ein großer Wunsch ist, kommen wir mit einer alten, neuen Idee: Die Reihenhausanlage.

Sie bietet genügend eigenen Wohnraum für eine Familie jedoch bezahlbar auf kleinem Grundstück. Durch wenige Aussenwandflächen bleiben Bau- und die Heizkosten gering, trotzdem ist ein Garten und Vorgarten dabei.

Neu an der Anlage wären die technischen Gemeinschaftsanlagen. Photovoltaik auf allen Dächern speist einen zentralen Energiespeicher, der die Häuser wiederum mit Strom, per Wärmepumpe und Verikalbohrungen mittels Wärmenetz auch mit Wärme versorgt.

Ein Bauträger müsste für diese Anlage gefunden werden. Dieser könnte eine örtl. Bank sein, die anschließende die Eigentümer sucht.

Hier die Vorteile für ein Reihenhauskonzept im Einzelnen:

  • viel Wohnraum (150 m² zweigeschossig) auf wenig Grundstücksfläche (300 m²) bedeutet:
  • geringe Grundstückskosten
  • wenig Flächenverbrauch
  • halbe Heizkosten durch wenig Aussenwände
  • bezahlbares Haus durch Halbierung der Aussenwände
  • optimiertes Raumprogramm
  • Feste Baukosten durch Bauträger vorher ermittelt
  • Möglichkeiten für Gemeinschaftsanlagen: Wärmenetz; Stromspeicher; Wärmepumpe; Carports; Gartenanlagen – Aussenanlagen – Wegeführung
  • keine eigenen Planungskosten, Anträge, Anschlusskosten
  • eigene Häuser – perfekt geplant – klimaneutral bewohnt
  • Einfluss der Kommune auf Bauträger und Zielvorgaben

Dieses Konzept könnte im nächsten Baugebiet zur Ausführung kommen und wir bräuchten keine Angst haben, dass auf Grund steigender Grundstückspreise, Baustoffpreise, Erschließungskosten und Wärmedämmvorschriften das Wohnen im eigenen Heim in Bispingen nicht mehr bezahlbar ist.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.